Travel 5 Minuten 08 November 2022

Chelsea Morning - New Yorks berühmtestes Hotel erhebt sich wieder

Das Chelsea Hotel ist zurück. Das New Yorker Wahrzeichen, das einst Dutzende der berühmtesten Bewohner der Stadt beherbergte, wurde neu erfunden und wird nun langsam enthüllt. Hier ein kleiner Vorgeschmack.

Hotels New York City Travel

Das Hotel Chelsea ist eines dieser interessanten Gedankenexperimente über die guten alten Zeiten in New York City – über den Wunsch, damals dort gewesen zu sein, als alles noch in Bewegung war, bevor sich alles änderte, bevor sich die Banken und Starbucks und die Pilates-Studios an jeder Ecke niederließen. Oberflächlich betrachtet liest sich die Geschichte des Chelsea wie eine Art Märchen, ein fast zu perfektes Zusammentreffen von Orten und Persönlichkeiten. Doch während viele der Gäste glamourös waren, war das Hotel selbst in seiner Blütezeit nicht gerade ein Aushängeschild für erstklassige Unterkünfte. Einige Zimmer, wie das, das Leonard Cohen während seiner Affäre mit Janis Joplin mietete – verewigt im Song “Chelsea Hotel #2” – waren selbst für 1968er Verhältnisse schäbig und veraltet, und daran hat sich auch in den folgenden Jahren nicht viel geändert.

All das hat jedoch nie eine Rolle gespielt. Das Chelsea war ein “Haus der unendlichen Toleranz”, in dem die Zimmermädchen nur selten ihren Staubsauger laufen ließen, wie Arthur Miller in seinem Essay “The Chelsea Affect” erklärte. Die Bewohner holten aus jedem Zimmer das heraus, was sie hineinsteckten, und machten aus den Knochen des brillanten alten Gebäudes ein DIY-Wunderland. Der Elan und die Seele seiner Bewohner machten das Hotel legendär, genau wie die Lofts in Soho in den 80er Jahren, die Walkups im Village in den 60er Jahren oder die Lagerhäuser in Williamsburg in den 00er Jahren. Der Wunsch, diese Zeiten noch einmal zu erleben, bedeutet, noch einmal jung zu sein, als wir im Austausch für Aktion und Intrigen und das Versprechen, dass wir absolut nicht erahnen können, was als Nächstes passieren wird, gerne auf bestimmte Annehmlichkeiten verzichten würden.

Aber wollen wir wirklich zurückkehren? Oder wollen wir nur als Touristen zu den guten Zeiten zurückkehren und all die langweiligen und unangenehmen Teile auslassen? Denn das Hotel Chelsea ist zwar der Ort, an dem Bob Dylan tagelang wach blieb, um “Sad Eyed Lady of the Lowlands” für seine neue Frau Sara zu schreiben, und an dem Miller den Geist von Marilyn Monroe für sein Stück After the Fall, auferstehen ließ, und an dem Patti Smith mit Robert Mapplethorpe erwachsen wurde. Es ist aber auch der Ort, an dem Dee Dee Ramone Heroinabhängige wie ein Magnet anlockte, an dem Dylan Thomas seine letzten qualvollen Tage verbrachte und an dem Nancy Spungeon an einer Stichwunde im Magen verblutete. Wollen wir wirklich dorthin zurück?

Das sind die Fragen, die das neue Chelsea stellt. Nicht explizit, sondern einfach, weil das ikonische Haus unwiderruflich verändert wurde – neu erfunden von den gefeierten Hoteliers Sean MacPherson, Ira Drukier und Richard Born als die Art von unmöglich coolem Luxus-Boutique-Hotel, auf die sie sich spezialisiert haben. Diese neue Richtung als umstritten zu bezeichnen, ist eine Untertreibung. Es gab viele Leute (vor allem die langjährigen Mieter des Chelsea), die wollten, dass das Hotel genau so bleibt, wie es war, zugänglich für eine ganz neue Generation von Künstlern. Das ist ein hehres Ziel, hinter das auch wir uns stellen könnten – auch wenn unklar ist, ob das jemals in den Karten stand. Aber, New York ist anders, und selbst die gleichen alten Orte sind nicht mehr die gleichen. Für das New York des frühen 21. Jahrhunderts ist die Entwicklung des Chelsea eine erwartete Entwicklung, ähnlich wie sein Wandel von Genossenschaftswohnungen zum Hotel für Langzeitaufenthalte im frühen 20. Jahrhundert.

In einer ironischen, aber irgendwie unvermeidlichen Wendung ist das die Ära, die die Besitzer hier am meisten vertreten. Ihr Hotel Chelsea verwandelt sich tatsächlich zurück – zurück in die Zeit vor den Prominentenparaden, in eine Zeit, die mehr an die Gründung des Hotels erinnert als an seine späteren Bohemian-Tage. Es stützt sich auf seine Pop-Mythologie, ist aber nicht darauf angewiesen. Es ist ein Neuanfang für das Hotel, eine neue Chance, weitere hundert Jahre Kulturgeschichte zu schreiben. Wir überlassen es anderen, darüber zu diskutieren, ob man überhaupt etwas hätte ändern sollen. Es ist unsere Aufgabe, Hotels zu feiern, und das Chelsea ist eine der am meisten gefeierten Hoteleröffnungen der letzten Jahrzehnte.

In Amerika gibt es, im Vergleich zu anderen, “älteren” Ländern, noch nicht so viele geschichtsträchtige Hotels, die seit vielen Generationen Bestand haben. Die berühmtesten Hotels allerdings zeichnen sich weniger durch ihr Alter oder ihren Adel aus, sondern vielmehr durch das ungezügelte Verhalten ihrer berüchtigtsten Gäste. Das Chelsea verband diesen Libertinismus schon immer mit einer unglaublichen künstlerischen Leistung. Zusätzlich zu den Werken von Dylan und Miller schrieb Thomas Wolfe You Can’t Go Home Again im Chelsea. Jack Kerouac schrieb dort Teile von On the Road. Warhol filmte hier, und Arthur C. Clarke arbeitete hier am Drehbuch für 2001: A Space Odyssey. Diese Liste lässt sich noch fortsetzen.

Wenn man die Geschichte des Hotels verfolgt, verbindet man die amerikanische Popkultur von Mark Twain bis Madonna – die alle im Chelsea wohnten und von denen viele in mal glühenden, mal apokalyptischen Worten darüber sprachen, aber immer in einer Weise, die das Bild einer lebendigen und kreativ fruchtbaren Gemeinschaft zeichnete, die von einer geschichtsträchtigen Epoche zur nächsten sprang. Das letzte Jahrzehnt gehörte allerdings nicht zu diesen Epochen. Nach einem Verkauf im Jahr 2011 und einer Runde unentschlossenem Hin und Her zwischen den Eigentümern war das Hotel Chelsea ein heruntergekommenes, denkmalgeschütztes Gebäude mit einer 120-jährigen Tradition, die fast zum Erliegen gekommen war. Jetzt, im Jahr 2022 – unter der gleichen Leitung wie die langjährigen Tablet-Favoriten Maritime und Bowery — ist es zweifellos das aufregendste, brandneue und gleichzeitig alte Hotel in New York City.

Im Chelsea hat sich aber nicht alles verändert. Die Lobby, weniger chaotisch als früher, ist immer noch eine Mischung aus modernen und abstrakten Kunstwerken, Geschenken von Gästen und Mietern, die im Laufe der Jahre mit Gemälden oder anderen Werken bezahlten, wenn das Geld knapp war. Das setzt sich auch im Obergeschoss fort, wo man zwar keinen William Burroughs auf den Fluren findet, dafür aber Zimmer, die mit Kunst aus der endlosen Sammlung des Hotels geschmückt sind. Sie bewahren den langjährigen Geist des Hotels, sind aber etwas bewusster eingerichtet.

Etwas anderes, viel wichtigeres, hat sich nicht geändert. Einige Langzeitmieter wohnen weiterhin im Chelsea und leben unabhängig vom Hotel. Ihre mietstabilen Apartments weichen von der neuen Inneneinrichtung ab und weisen stattdessen die Spuren jahrzehntelanger ununterbrochener Nutzung auf. Das ist nur fair – dieses Gebäude, das einst zu den höchsten in New York gehörte, war eine der allerersten Wohngenossenschaften der Stadt, damals, als das genossenschaftliche Wohnen ein egalitäres Ideal darstellte.

Im New York der 1880er Jahre kämpfte der Architekt Philip Hubert darum, den Entwurf des utopischen Philosophen Charles Fourier für eine ideale Gesellschaft in ein einziges Wohnhaus zu übertragen. Die Bauherren und Designer, die den Bau beaufsichtigten, erhielten eine Beteiligung – in Form von Wohnungen. Ihr Stolz auf ihr zukünftiges Zuhause führte zu einem Gebäude mit Kaminen aus barockem weißem Marmor, maurischen Mosaikfliesen, hohen Decken und lichtdurchfluteten Treppenhäusern. Eine prächtige Residenz, die eines Paradieses würdig ist. Die übrigen Wohnungen sollten mit einem Querschnitt der Gesellschaft besetzt werden, wobei darauf geachtet wurde, dass die Mieter aus allen wirtschaftlichen Schichten stammten.

Wie alle anderen utopischen Experimente des 19. Jahrhunderts starb auch die Chelsea Association, bevor sie das Nirwana erreichte, und wurde während eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs in ein Hotel umgewandelt. Doch die so merkwürdig geformten Wohnungen – in verschiedenen Größen und für unterschiedliche Mieter gebaut – wurden Teil der Überlieferung; sie wurden zerlegt, kombiniert und umgestaltet, während sich das Hotel immer wieder veränderte.

Das Hotel Chelsea befindet sich noch im Aufbau. Im Moment kann man es zu einem Bruchteil der späteren Preise buchen, während ein Spa auf dem Dach, ein neues Restaurant und weitere Unterkünfte noch in Planung sind. Der restaurierte Tea Room, der ehemals als Büro des langjährigen Besitzers und Managers Stanley Bard diente, ist noch nicht der neue Check-in-Bereich, der er werden soll. Im Moment ist er ein behelfsmäßiger Lagerraum für die Kunstfunde des Hotels – ein offen gesagt glorreicher Ort ausrangierter visueller Arbeiten unter einem originalen Deckengemälde. Es ist ein Bild, das die Erhabenheit selbst der ungeschliffensten Komponenten des Hotels verkörpert.

Von dem Teil des Hotels, der bereits fertig ist, wird klar, dass die neuen Eigentümer bewusst versucht haben, etwas von der utopischen Pracht des ursprünglichen Gebäudes wiederzuerlangen. In den 155 Zimmern findet sich die Vielfalt des ursprünglichen Plans in einer relativ überschaubaren Anzahl von vierzehn Zimmertypen wieder, vom Studio-Queen für eine Person bis zum Pied-à-Terre mit zwei Schlafzimmern, letzteres komplett mit vollwertiger Küche, Waschmaschine und Trockner. Die Lobby-Bar wird mit originalen Fliesenböden und -decken ausgestattet sein, die mit restaurierten holzgetäfelten Wänden und neu installierten Sonnenbänken kombiniert werden. Das El Quijote – die berühmte Bar, die ein Synonym für das Chelsea ist – wurde ebenfalls restauriert und ist ein beeindruckender Raum, der vor Charakter trieft. An der Wand hängt ein Foto von Burroughs und Warhol, die hier gemeinsam speisen.

Die Kamine und Buntglasfenster wurden in den besten Räumen restauriert. Aber es sind die überarbeiteten Eisenbalkone, die sich um die ikonische rote Backsteinfassade winden, die das neue alte Hotel auf poetische Weise verständlich machen. Die ursprünglichen Balkone waren für ihre fehlenden Trennwände bekannt – die Haustiere der Gäste konnten von Zimmer zu Zimmer wandern. Das heutige Hotel rühmt sich dieser wunderbaren Außenbereiche und hofft gleichzeitig, einen Anschein von Grenzen zwischen ihnen errichten zu können. Es ist eine schöne Metapher für den Beginn eines neuen Morgens in der 222 W. 23rd.



Fotos © Annie Schlechter und Eric Medsker

Travel

Entdecken Sie weitere Stories, die Sie bestimmt gerne lesen werden